Womanizer Sexspielzeug – Anwendung und Erfahrungen

Wenn Sie wollen können Sie den Beitrag hier teilen:

Womanizer Sexspielzeug – Anwendung und Erfahrungen
Artikel bewerten

Ehrlich gesagt, war ich schon ein Stück über 40, als mir der Gedanke an ein Sexspielzeug zum ersten Mal kam. Vielleicht bin ich einfach eine erotische Spätzünderin oder es lag daran, dass ich in meiner mehr als 20-jährigen festen Partnerschaft nie das Gefühl hatte, in irgend einer Form sexuell unterversorgt zu sein. Aber trotzdem überkam mich irgendwann um den dreiundvierzigsten Geburtstag herum die Lust, doch einmal ein Sexspielzeug auszuprobieren. Und so stöberte ich ein wenig auf entsprechenden Internetseiten herum und bestellte mir als erstes einen Vibrator. Es war ein ziemlich großer, der schon das „Big“ im Namen trug. Er hatte eine starke Äderung und eine ausgeprägte Eichel und konnte sowohl stoßen als auch Drehbewegungen ausführen. Ich dachte vor der Bestellung wahrscheinlich „wenn schon-denn schon“ aber leider war „Biggi“ alles andere als ein Erfolg. Er war mir zu groß, zu unhandlich und er bescherte mir nicht die Wonnen, die ich mir davon versprochen hatte. Die Rotation empfand ich sogar als eher unangenehm. Auch als ich ihn mit meinem Partner zusammen benutzte, funktionierte das ganze zwar etwas besser, toll war es aber immer noch nicht und wir waren nicht wirklich begeistert. Also lag das Teil nach ein paar Testläufen im Schrank herum und die Operation Sex-Toy“ war eigentlich schon fast abgehakt. Aber wie es so ist, die Neugier war geweckt und deshalb legte ich mir nach geraumer Zeit einen kleinen blauen Glasdildo mit Noppen zu. Der gefiel mir schon deutlich besser und ich erlebte mit dem blauen Wonnespender schon einige sehr nette Momente. Sex-Toy Nummer 3 war dann ein Aufliege-Vibrator, den ich irgendwann mal geschenkt bekam. Er sah aus wie eine kleine Spielzeugente. Aber so witzig das Teil aussah, es hatte schon was und ich begann mich für Sex-Toys und speziell für Klitoris-Reizer immer mehr zu erwärmen. Und dann erzählte mir meine beste Freundin vom „Womanizer„. Zuerst dachte ich tatsächlich, es gäbe mittlerweile einen neuen und ganz tollen Mann in ihrem Leben. Aber dieser „Womanizer“ war nicht aus Fleisch und Blut sondern ein sexuelles Stimulationsgerät aus hautverträglichem Kunststoff. Anders als ein herkömmlicher Vibrator wird er nicht eingeführt und auch nicht einfach aufgelegt. Vielmehr arbeitet er mit Druckwellen und sorgt so für klitorale Orgasmen. Neugierig geworden suchte ich wieder im Internet, wurde fündig und bestellte mir den „Womanizer“ pro40. Er war nicht gerade billig, aber er ist jeden einzelnen Cent mehr als wert.

Meine Womanizer Anwendung & Erfahrungen

Und so funktioniert mein neues Lieblingsspielzeug, dass ich am allerliebsten ganz für mich allein benutze. Gerade nach anstrengenden Arbeitstagen oder bei Alltagsfrust entspannt es mich wunderbar (Aber keine Angst, mein Mann kommt trotzdem nicht zu kurz und ist auch nicht eifersüchtig auf meinen kleinen Kunststoff-Liebhaber):

Das Gerät ist ungefähr so groß wie ein schlanker elektrischer Rasierer oder ein Epillierer und seine Form ist den beiden auch ähnlich. Im Griff befindet sich das Bedienelement. Oben ist ein Silikon-Aufsatz vorhanden, der die Klitoris stimuliert. Es gibt zwei unterschiedlich große Aufsätze zum Wechseln und damit die richtige Größe für jede Frau. Die Anwendung des Stimulationsgerätes ist recht einfach. Es wirkt mit Luftdruckwellen. Die Klitoris wird damit sanft angesaugt und dann in acht verschiedenen Stärken stimuliert. Ob ganz sanft, stärker oder gewaltig kann ich mühelos und stufenlos mit einem Finger selbst steuern und erreiche somit einfach traumhaft schöne Orgasmen. Jede Frau kann mit dem Teil ganz in Ruhe erforschen, wo und in welcher Stärke sie die Stimulation am schönsten findet. Auch die Reinigung des Gerätes ist einfach und der Akku kann sowohl an der Steckdose als auch mit USB-Kabel am Laptop oder PC aufgeladen werden. Der pro40 ist handlich, nur 15 cm lang und 140 Gramm schwer. Man kann ihn überall mit hinnehmen und benutzen. Sein Etui ist unauffällig und reistauglich. Darüber hinaus sieht es elegant und hochwertig aus und das Material hat fasst sich angenehm an.

Wo kann ich den Womanizer pro günstig kaufen?

Auch für Spiele zu zweit ist der pro40 ein toller Lustspender und für viele Frauen, die beim Sex sonst nur sehr schwer oder auch nie zu einem Orgasmus kommen, ist er einfach ein Traum. Er lehrt sie selbst und auch den liebenden Partner zu erkennen, wo und wie sie berührt werden wollen oder sich am besten selbst berühren können um sogar muliple Orgasmen zu erleben.

Meine Erfahrungen mit dem Womanizer-pro40 sind also sehr positiv, ehrlich gesagt, liebe ich das Gerät gerade zu und möchte es keinesfalls wieder missen. Es hat eine einfache und sehr effektive Anwendung und schlägt für mich jeden Vibrator, Dildo oder Auflege-Vibrator um Längen. Allerdings kann zum Teil auch damit zusammenhängen, dass ich die klitoralen Orgasmen immer schon sehr viel intensiver empfinde, als vaginale Orgasmen. Ich liebe besonders die eher sanften und dafür langanhaltenden Erregungswellen durch die Stimulation der Klitoris, die ich mit dem Gerät sogar immer wieder unterbrechen und so den Höhepunkt hinauszögern kann. So erlebe ich mit dem Stimulationsgerät wirklich ganz unbeschreibliche Wonnen. Nach meinen Erfahrungen funktioniert das Gerät bei mir dann am besten, wenn ich es nicht nur auflege, sondern mich in seitlicher Bauchlage etwas auf ihm hin und her bewegen kann. Aber wie und was am schönsten ist, wird jede Frau ganz für sich selbst herausfinden.

Noch etwas gefällt mir am Womanizer-pro40 besonders – ich kann ihn mit in die Badewanne, unter die Dusche oder in den Whirlpool nehmen. Und wenn sich der Liebesspender bei Dauerbetrieb wirklich einmal überhitzen sollte, dann ist das auch nicht schlimm. Er hat einen Schutzschalter und schaltet sich dann von selbst aus und ist nach einer Abkühlphase von etwa einer halben Stunde schon wieder einsatzbereit.

Hier findest du ein Video wo der Womanizer Pro 40 einem Test unterzogen wurde

Wenn Sie wollen können Sie den Beitrag hier teilen: