Mähroboter ohne Begrenzungskabel (Draht) – hier sind die Alternativen

Mähroboter ohne Begrenzungskabel (Draht) – hier sind die Alternativen
5 (100%) 1 vote

Alternativ: Wiper Blitz 2.0 – Mähroboter ohne Begrenzungskabel (Draht)

Gestern noch Zukunft, heute erledigen Rotober die Arbeit. Neben Staubsaugen zu Hause ist das Rasenmähen im Trend. Die kleinen Roboter machen gute Arbeit. Die Unterstützung im Garten lässt Ihnen Zeit für Design und Verschönerung im Garten oder Sie lassen einfach die Seele in der Hollywoodschaukel baumeln, während der Wiper arbeitet. Sense und Sichel sind längst nicht mehr zeitgemäß, obwohl die Machete in vielen Ländern ihren Dienst tut. Früher hielten Experten Rasenmäher für nicht sicher konstruierbar, derzeit geht der Trend zu Akku Mährobotern. Statt lauter Mäher ziehen Akku Mähroboter ihre Bahnen. Rasenkanten und Flächen, die der Roboter nicht befahren soll, begrenzen Sie in der Regel mit einem Kabel.

Ohne Begrenzungskabel oder Draht: Alternativ der Wiper Blitz 2.0

Der Wiper Blitz Rasenmäher mäht eine Rasenfläche bis 400 m² vorgesehen und arbeitet im Gegensatz zu seinen Konkurrenten ohne spezielles Begrenzungskabel. Stattdessen helfen ZGS-Grassensoren, den Bereich zu erkennen. Dadurch vermeidet er Hindernisse bis neun Zentimeter und mäht in einer anderen Richtung weiter, das heißt: Eine Begrenzung muss mindestens neun Zentimeter betragen. Zusätzlich erkennen die Sensoren den Grasuntergrund und unterscheiden freie Flächen uns Steinpflaster. Dazu sind auch weitere Sensoren integriert, die Hebebewegungen erkennen sowie bei Stößen aktiv werden und für sichere und bessere Handhabung sorgen. Dann muss der Nutzer nur noch die Starttaste betätigen. Für die erforderliche Performance sorgen ein Bürstenmotor, der mit Elektrostart anläuft sowie ein Akku mit einer Kapazität von wahlweise 6,9 oder 7,5 Ah bereit ist. Je nach Rasen mäht er bis zu 3,5 Stunden.

Hier können Sie den Rasenmäher Roboter kaufen:

Die Schnittbreite des Wipers ist 25 cm, die Schnitthöhe geht von 34 bis 40 mm. Die Messer rotieren mit ihrem vier-zackigen Edelstahl-Schneidwerk mit einer Drehzahl bis zu 4000 U/min. Er kommt auf eine Steigfähigkeit von bis zu 27 Grad oder 50 Prozent. Das 8,2 kg schwere Modell bewegt sich auf dem Untergrund auf vier stabilen Rädern, ist mit einem Allradantrieb bestückt und fährt mit einer Geschwindigkeit bis 18 m/min. Er mäht nach dem Zufallsprinzip. Das Schnittgut lassen Sie auf dem Rasen, es düngt den Boden als Mulch. Der Rasenmäher Roboter ist mit maximal 72 dB auch erheblich geringer als herkömmliche Akku- und Elektrorasenmähern. So können Sie zu jeder Tageszeit mähen oder sogar nachts.

Weil er so kompakt ist, bewegt der Wiper sich auf dem kleinsten Raum. Wenn die Arbeit getan ist, kommt er zu seinem Ausgangspunkt zurück und Sie können ihn dort wieder aufladen. Sie benötigen keinen festen Stellplatz zum Laden, sondern nutzen einfach das mitgelieferte Ladekabel mit der roten Ladeklemme an des linke und der schwarzen Ladeklemme an das rechte Rad. Das Gehäuse ist nicht wasserdicht, vor Regen ist er also zu schützen. Vom Hersteller bekommen Sie 2 Jahre Garantie auf den Roboter sowie ein halbes Jahr auf den Akku. Die Ambrogio-Modelle und der Wiper unterscheiden sich nur durch ihre Farbe.

Technische Details

  • Schnittbreite: 25 cm
  • Empfohlen für Rasenflächen bis: 400 m²
  • Schnitthöhe: 34- 40 mm
  • Messerdrehzahl: 4.000 U/min
  • Akku: 6,9 oder 7,5 Ah, Li-Ion, Ladezeit: 3 h
  • Spannung: 29 Volt
  • max. Drehmoment: 0,25 Nm
  • Antriebs: konstante Geschwindigkeit, Allradantrieb
  • Elektrostart
  • ohne App-Bedienung *, nur drei Tasten Handling
  • Schallleistungspegel: 72 dB
  • Abmessungen: 41 x 34 x 20 cm
  • Lieferumfang: Roboter, Ladekabel, Lithium-Ion-Akku, ein Edelstahl-Messer, Abstandshalter und Bedienungsanleitung
  • Gewicht: 8,2 kg

* Besonderheiten

Der Rasenmäher Roboter läuft serienmäßig ohne App. Er ist der Nachfolger vom bekannten Blitz X. Wenn Sie ihn allerdings über Ihr Smartphone steuern möchten, gibt es ihn die Bluetooth-Variante kaufen. Damit steuern Sie den Wiper mit der Ambrogio Remote App von Ihrem iPhone sowie Android Handy und lassen ihn dort arbeiten, wo er mähen soll.
Zudem gibt es den Wiper auch mit einer Ladestation, zu der er dann automatisch nach der Arbeit und/oder zum Aufladen zurückkehrt.

Die Sicherheit

Der Kippsensor stoppt die Messer, wenn er umkippt oder das Gefälle zu stark ist.
Der Hebesensor stoppt die Klinge, wenn Sie ihn in der Mitte am Griff anheben.
Der Stoßsensor stoppt seine Bewegung bei festen Gegenständen über 10 cm. Er fährt zurück und umfährt das Hindernis.
Die Motoren für Klinge und Räder sind vor Überhitzung geschützt.
Der Notstoppschalter stoppt den Rasenmäher sofort und blockiert die Klinge wird in unter zwei Sekunden.

Fazit
Der Rasenmäher Roboter ist der erste mit einem Rasenerkennungssystem, dem patentierten Rasensensor. Im Punkt Sicherheit schneidet er sehr gut ab. Er kommt mit einer Notstopptaste. Sie müssen nicht die Begrenzungen im Gsrten extra installieren, sondern nutzen die vorhandenen Kanten. Er stoppt sofort, wenn Sie ihn hoch heben, damit es keine Verletzungen gibt. In Ihrem Garten startet er immer zuverlässig und ist jederzeit einsatzbereit. Die großen griffigen Räder arbeiten auch auf rutschigem Gelände einwandfrei. Eine unkomplizierte Handhabung ist ein großer Vorteil des Wiper Blitz 2.0. Er mäht er den Rasen einerseits ganz automatisch, andererseits braucht er kein Begrenzungskabel und arbeitet in einem mit Steinen und Zaun definierten Garten ganz hervorragend. Zudem kommt er unter 1.000 Euro mit einen guten Preis, der zur Leistung passt. Der Wiper Blitz ist ein leichter sowie schneller Mähroboter, der auch Wiesen mit höherem Gras sauber schneidet.

Hier wurde der Wiper Blitz 2.0 einem Test unterzogen


Dank seiner intelligenten Technik und der eingebauten Sensoren erkennt der Wiper Blitz 2.0 die Rasenoberfläche und bewegt sich so autonom über Ihren Rasen – ganz ohne Installation von lästigen Begrenzungskabeln.

Wenn Sie wollen können Sie den Beitrag hier teilen:

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    danke für den Artikel. Sind echt super diese Mähroboter ohne Begrenzungskabel. Finde das Verlegen von den Kabeln echt nervig und muss nicht sein. Begrenzungen wie Steine, Zaun etc ist aber echt unbedingt notwendig, denn auf die Grassensoren würd ich mich nie vollkommen verlassen. Vor allem erkennt dieser nicht den Unterschied zwischen einem Blumenbeet und Gras. Was ein Spaß, wenn plötzlich alle Blumen weggemäht sind;) Trotzdem ein top Gerät.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.